Mittwoch, 22. September 2021

Mobil im Urlaub - Mietwagenerfahrungen und -tipps

Die eigene Mobilität ist gerade bei Flugreisen immer wieder ein Thema. Klar kann man viel mit öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs sein. Aber ehrlich: Irgendwie ist es doch - auch grad zu Corona-Zeiten - schöner, sich komplett unabhängig und allein fortbewegen zu können.


Ich bin viel in Foren und auf Social-Media-Plattformen zum Thema Reisen unterwegs und mir fällt auf, dass es stets auch um Mietwagen geht. Wo soll ich anmieten? Wer bietet welchen Schutz inklusive an? Wie verhalte ich mich, wenn mir Zusatzversicherung aufgeschwatzt werden sollen? Was darf das Auto kosten? usw...

Berichten möchte ich von meinen letzten 5 Mietwagen-Erlebnissen in den zurückliegenden 2 Jahren:

Italien - EUROPCAR  

War gar keine Wunschanmietung im klassischen Sinne, sondern wir waren mit eigenem Pkw unterwegs, hatten ne Panne und die Ford-Assistance hat uns kostenfrei für 3 Tage bei EUROPCAR einen Ersatzwagen für die Dauer der Reparatur bestellt. Alles erstmal prima! Einziges was wir tun mussten: eine Kreditkarte besitzen für die Kaution - ohne die bekommt man ja kaum noch seriös ein Auto.

Auto in Rimini abgeholt und schon etwas verschnupft feststellen müssen, dass die Giulietta von Alpha nicht unbedingt dem Standard entspricht, den wir bislang von EUROPCAR gewohnt waren. Ok, hat nix gekostet - haben wir nicht selbst bestellt - also fuhren wir damit 3 Tage. Im Beifahrersitz war n Loch, das Auto an sich sehr dreckig, der Innenraum stank nach nassem Hund und nach 1 km mussten wir erstmal anhalten und die Heckklappe schließen. Monate später wurde mir bewusst, warum die Heckklappe leicht offen war - sie verdeckte nämlich einen 1,5 cm großen Kratzer - den sollten wir nicht sehen bei der Übergabe.

Ich machs kurz: Bei der Rückgabe ging Frau EUROPCAR direkt ans Heck und versuchte uns den Kratzer anzuhängen. Natürlich waren wir nicht angeeckt. Natürlich wussten wir auch nicht um die Höhe einer evtl. Selbstbeteiligung - Vertrag war auf italienisch - bestellt haben wir das Auto nicht, kannten also die Konditionen nicht. Nach einer gewissen Streitdauer drückte uns Frau EUROPCAR dann doch noch ihren Stempel mit "keine zusätzlichen Kosten" aufs Protokoll. Ich ahnte, dass die Tinte evtl. noch Geld wert sein könnte.


Nachdem die Anmietung von August schon längst vergessen war, kam dann die Überraschung auf der Kreditkartenabrechnung für November. 350 Euro buchte EUROPCAR Italy einfach ab. Die Landesbank Berlin weigerte sich, ein ChargeBack bei der VISA durchzuführen. Man teilte mit, das mache man bei Mietwagen generell nicht - das müsse der Kunde mit dem Unternehmen selbst klären. Nach einigen Mails an Ford Assistance, EUROPCAR Italy und Deutschland stellte sich heraus, dass uns ein Kratzer am Heck des Wagens und dessen Reparatur in Rechnung gestellt wurde. Und nun sage niemand, die Italiener seien langsam... Als Beweis händigte man uns eine Werkstattrechnung aus Rom aus - das Fahrzeug war 1 h nach Ablieferung in Rimini bereits in Rom in der Werkstatt! Das ist mal ne Leistung und stank zum Himmel.

Nach 5 Monaten Mailverkehr mit EUROPCAR Italy auf italienisch (DANKE an GOOGLE Übersetzer!!!), wo ich auch immer wieder nachhaken musste, sah man in Italien ein, dass man mich nicht los wird. Das Geld wurde wieder auf die Kreditkarte zurück gebucht, mein italienisch hatte sich verbessert und am Ende war Alles gut. 

In vielen Foren las ich übrigens von ähnlichen Maschen sämtlicher großer Autovermieter bei Direktanmietung.

Spanien/Mallorca - EUROPCAR 

Nach der obigen Erfahrung war ich eigentlich mit EUROPCAR durch. Aber: mein Lieblingsmietwagenvermittler ADAC hatte in Cala Millor nur EUROPCAR im Programm. Ok - also zum zweiten Mal bei EUROPCAR in Cala Millor über den ADAC gebucht. Ein Jahr zuvor hatte das problemlos geklappt und auch dieses Mal lief fast alles prima. Ich bekam einen sehr sportlichen Renault Megane (bestellt war Kleinwagen mit Klima und 4 Türen). Eigentlich n schicker Wagen, auch noch nicht so alt, aber irgendwer vor mir hat das Auto vermutlich gehasst. Es hatte überall schon Kratzer und kleine Dellen. Sah nicht schön aus, war aber in den Bergen Fahrspaß pur - und wenn man drin sitzt, sieht man ja zum Glück nicht, wie es außen aussieht. Dank Buchung über ADAC mit 0 SB kam dann auch nix mehr nach.


Spanien/Südküste - Einwegmiete - AVIS

Ebenfalls über ADAC gebucht wurde ein Auto, in das 3 mittlere Koffer passen mussten, mit Automatik, Klima, 4 Türen - Abholung in Malaga, Rückgabe in Barcelona. Auch hier stellte sich der ADAC wieder als preiswerteste Variante bei größter Flexibilität heraus - zum Glück. Wir mussten nämlich 1 Woche vorher unseren Flug von Sevilla nach Malaga umbuchen - das Auto konnten wir in Sevilla kostenfrei stornieren - Geld war vom ADAC am nächsten Tag auf dem Konto. Neubuchung für Malaga ebenfalls kein Problem.

Wir wurden in Malaga sehr freundlich empfangen und hatten die Wahl zwischen einem Seat Leon Kombi und einem Opel Grandland X. Wir entschieden uns für letzteren - war für ein Urlaubsauto auch eine gute Wahl, da er ziemlich hochbeinig auch mal über Unebenheiten ohne Schäden fuhr.

Rückgabe in Barcelona ebenfalls sehr kompetent und freundlich. Auto wurde in Augenschein genommen. Ordentliches Protokoll mit 0 Mängel erhalten. Alles prima!



Griechenland/Kreta - HERTZ 

Hier konnte der ADAC nicht mit einem Mietfahrzeug aufwarten, da der nächste Vertragspartner 6 km vom Hotel entfernt war. Also mal was anderes probiert, womit wir vor Jahren auch recht gute Erfahrungen hatten: SunnyCars. Konditionen eigentlich ähnlich wie beim ADAC. Man wird an einen örtlichen größeren Vermieter vermittelt - diesmal HERTZ. 0 SB, Zusatzfahrer incl., Glas, Reifen - alles mit versichert. Bestellt war ein Polo oder ähnlich. Bekommen hab ich einen Polo. Ausstattung des Autos war zwar minimus - nichtmal Bluetooth -, aber er war noch nicht alt, fuhr gut und wurde sogar zum Hotel geliefert und wieder abgeholt. Übergabe und Rücknahme völlig problemlos - allerdings auch ohne Protokoll. 



Spanien/Teneriffa - HERTZ 

Wieder über ADAC für 15 Tage gebucht - zum Glück rechtzeitig, denn es stellte sich kurz nach der Buchung eine Verknappung von Mietwagen auf der Insel incl. Kostenexplosion ein. Bestellt war ein Audi A4 Automatik mit Klima, bekommen haben wir genau dieses Auto. Bezahlt haben wir 600 Euro incl. 0 SB, Zusatzfahrer, Glas-Reifen-Vers... Wenige Wochen später war der Preis übrigens dann schon auf 1350 Euro geklettert. Als wir vor Ort waren hörten wir von vielen anderen Urlaubern, dass auf der Insel gar keine Autos mehr verfügbar seien.

Empfang bei HERTZ in Costa Adeje sehr freundlich und kompetent. Unterlagen ausgedruckt, unterschrieben, losgefahren. Rückgabe ebenfalls sehr einfach: Auto in Garage gestellt, ein Mitarbeiter kurz rumgeschaut, Schlüssel abgegeben, Mail erhalten, dass alles in Ordnung ist und die Kaution freigegeben wird. Beim Nachschauen auf der Kreditkarte war die Kaution schon gar nicht mehr blockiert.



TIPPS allgemein:

Kreditkarte für die Kaution: Besorgt Euch ne kostenlose Karte und nehmt die für die Hinterlegung der Kaution. Sobald ihr das Auto zurückgegeben habt, lasst die Karte sperren! Sperrt die Karte auch, wenn bei der Rückgabe alles in Ordnung ist und ihr es schriftlich habt!

Buchen: Bucht nie direkt bei den großen Autoanbietern. Ihr zahlt stets drauf für einen vollen Versicherungsschutz, Zusatzfahrer etc. oder wenn ihr keinen Vollschutz mit 0 SB nehmt, habt ihr Ärger mit Schäden, die ihr ggf. gar nicht angerichtet habt.

Von wo buchen? Immer in Deutschland buchen! Dann habt ihr nämlich auch einen deutschen Vertrag. Ihr könnt genau die Konditionen nachlesen und habt einen deutschen Ansprechpartner.

Wann buchen?: Bucht rechtzeitig! Wenn ihr einen Anbieter wählt, der kostenloses Storno bis zuletzt zulässt, dann könnt ihr immer noch umentscheiden! Gerade in den letzten Monaten sind die Mietwagenpreise in Europa explodiert. Das liegt daran, dass die Anbieter durch die Coronakrise ihren Bestand nicht wieder in der Höhe aufgefüllt haben wie die Jahre zuvor. Auch zahlen viele Anbieter vor Ort richtig Geld für Parkplätze wo die Autos stehen - und da hat man eben reduziert, da man nicht wusste, ob das Reisen überhaupt in dem Maße wieder möglich ist und ob genug Buchungen reinkommen.

Vergleichsportale: kann man nutzen. Aber: Spart nicht an der falschen Stelle! Nehmt eben das Auto 1-2 Tage kürzer und dafür ordentlich versichert. Oft sind die billigsten Angebote nicht komplett versichert ohne Selbstbehalt und ihr bekommt evtl. auch eben nur ein Billig- oder im schlimmsten Fall ein Alt-Auto.

Kindersitze: nehmt ihr am besten von zu Hause mit. Die, die Euch die Autovermietung vor Ort gibt, sind oft sehr räudig und man fragt sich auch, ob sie noch sicher sind. Außerdem sind sie in der Anmietung unverschämt teuer. Bei Lufthansa und Condor (und sicher auch vielen anderen Airlines) könnt ihr eine Sitzerhöhung zusätzlich zum Handgepäck mit an Bord nehmen. Sitze für kleinere Kinder gehen meist zwischen Lehne und Sitzfläche zu zerlegen und passen dann in einen Koffer (kann man Kram ringsrum packen) oder man fragt bei der Airline an, ob sie kostenfrei mit aufgegeben werden können.

Empfang/Rückgabe: Macht Fotos - 1x rings ums Auto - bei den heutigen Auflösungen von Handies kann man da auch gut reinzoomen. Schaut auf den Vertrag, ob Vorschäden erfasst sind und ob es auch alle sind - wenn nicht: dazuschreiben und nochmal quittieren lassen. Fotos bei Annahme und bei Rückgabe machen! Meist haben die Bilder ja dann eh Koordinaten (wenn GPS am Handy an) und einen Zeitstempel.


Meine persönlichen Empfehlungen zu Anbietern:

ADAC: Wenn ihr Mitglied seid, bekommt ihr hier sogar noch einen günstigeren Preis als Nicht-Mitglieder. Die Autos, welche der ADAC vermittelt, sind stets selbst abzuholen - keine Hotelzustellung. Dafür bekommt ihr aber meist: Vollkasko incl. Teilkasko und Reifen/Glas für 0 Euro Selbstbeteiligung, 1 Zusatzfahrer incl., Tankoption voll/voll und auf dem Voucher steht auch gleich in Landessprache, dass Euch bitte keine weiteren Versicherungen aufgedrückt werden sollen. Den Wagen könnt ihr meist auch bis zum Anmiettag kostenfrei stornieren. Ich hab mit dem ADAC stets sehr gute Erfahrungen gemacht. Faire Preise, unkompliziertes Handling!

SunnyCars: Eine echte Alternative zum ADAC. Ebenfalls in Deutschland ansässig und ähnliche Konditionen! Hier ist auf Anfrage auch eine Hotelzustellung und -abholung für einen kleinen Aufpreis (ca. 25 Euro) möglich.

Pauschalreiseanbieter: hab ich früher auch oft genutzt und direkt mit einer Pauschalreise auch ein Auto bei z. B. TUI oder Alltours gebucht. Rückblickend im Vergleich muss ich sagen, dass man bei den Pauschalreiseanbietern eher die schlechteren Autos (schon viele km, wenig PS etc.) bekommt - es werden meiner Erfahrung nach dann auch nur die Mindeststandards der Buchungsklasse erfüllt.

Alle oben benannten Anbieter sind stets nur Vermittler der Mietwagen. Sie kaufen bei den großen Mietwagenfirmen praktisch eine Art Kontingent und können so die ausgehandelten Rabatte an die Kunden weitergeben. Sie unterstützen bei Streitigkeiten und bieten oft Tarife mit 0 SB an. Außerdem habt ihr einen deutschen Vertrag in der Hand.

:::::::::::::::::::::::::::::::::


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen