Sonntag, 12. September 2021

Karl, Franz & Maria - unterwegs im Böhmischen Bäderdreieck

Das Böhmische Bäderdreieck in Tschechien ist von Deutschland aus gut erreichbar, da es quasi an Sachsen und Bayern grenzt. Die drei Bäderorte

- Karlsbad - tschechisch: Karlovy Vary

- Franzensbad - tschechisch: Frantiskovy Lazne

- Marienbad - tschechisch: Marianske Lazne

gehören seit Juli 2021 zum UNESCO Welterbe - und das zurecht!


Karlsbad - Karlovy Vary

Karlsbad ist das nördlichste der drei Bäderorte und besticht durch seine Architektur in der Altstadt, welche sich entlang des Flusses Tepla von Nord nach Süd auf gut 2,5 km erstreckt.

Man bummelt entlang zahlreicher wunderschöner Häuser und mehrerer Kolonaden durch die Stadt, vorbei an Souvenierständen, Gasthäusern und natürlich mehrerer Quellen.



Aus den Karlsbader Quellen sprudelt warmes Heilwasser, dessen Genuss wohl hauptsächlich Leiden des Bewegungsapparates lindern soll. Zum Konsum empfiehlt sich ein spezieller Trinkbecker, welchen es in allen Größen und Designs an Ständen zu erwerben gibt.

Trinkbecher in jeglichen Formen

Das Wasser der 19 Heilquellen ist warm - meist um die 60 Grad Celsius. Es schmeckt salzig und eisenhaltig.

  


Ein weiteres Highlight in Karlsbad ist die Standseilbahn Diana. Wenn man südlich auf der rechten Seite läuft, findet man sie hinter dem Grandhotel Pupp.


Tickets kauft man an der Talstation und die Kosten belaufen sich - Stand Sommer 2021 - auf ca. 4,40 Euro pro Person für Berg- und Talfahrt.


Oben angekommen findet man einen Aussichtsturm (mit Fahrstuhl), Gastronomie und einen Minizoo. Beachten sollte man, dass oben auf dem Berg die Öffnungszeiten angepasst an die Fahrzeitgen der Standseilbahn sind. Die letzte Bahn fährt gegen 19.00 Uhr (zumindest im Sommer) runter.


Blick auf Karlsbad vom Aussichtsturm

Parken kann man in Karlsbad eigentlich nur am Stadtrand. Empfohlen werden kann das Parkhaus im Norden "Podzemni Parkoviste" (Google-Maps-Link), wo man bequem mit Handy (GooglePay) bezahlen kann und nicht extra Geld tauschen muss. Von hier aus kann man gut Richtung Süden durch die Karlsbader Altstadt laufen und kommt zu Beginn auch direkt am Becherplatz mit dem dortigen Becherovka-Museum vorbei.

heißes Quellwasser sprudelt



Franzensbad - Frantiskovy Lazne

Ganz anders als Karlsbad präsentiert sich Franzensbad - nämlich weniger städtisch. Es ist weitläufiger mit viel Grün und Parkanlagen. Auch ist das kleinste der drei Kurbäder.



Aber auch in Franzensbad gibt es wunderschöne Häuser und Gebäude.





Im nördlichen Teil der Stadt gibt es dann auch eine gewisse Dichte an schicken Hotels hinter historischen Fassaden und ausreichend Gastronomie ist ebenfalls vorhanden.



Auch in Franzensbad gibt es diverse Heilquellen. Aktuell werden noch 12 von ihnen genutzt. Alle Quellen in Franzensbad sind kalt. Geschmacklich eher gewöhnungsbedürftig, da sehr kohlesäurehaltig und irgendwie auch schwefelig, sollen zumindest die beiden Glauber-Quellen für eine bessere Verdauung sorgen und Verstopfungen entgegenwirken. Auf eine Verkostung dieser wurde allerdings verzichtet - es waren nämlich keine öffentlichen Toiletten auffindbar ;-)



   

Parken kann man in Franzensbad gut und günstig auf dem großen Parkplatz "Ladislav Spacil" (Google Maps) im Süden der Stadt - das Ticket kann mit Handy (GooglePay) bezahlt werden. Von hier aus kann man dann gut durch den großen Park, welcher viele Quellen beherbergt, bis nach Norden in den dichter bebauten Teil der Stadt spazieren.


Marienbad - Marianske Lazne

Marienbad liegt am südlichen Punkt des Böhmischen Bäderdreiecks. Auch hier gibt es schöne alte Architektur zu bestaunen. Der Kurpark und die Quellen befinden sich hauptsächlich im nördlichen Stadtteil.




Highlight in Marienbad ist die Singende Fontäne an der Kurkolonnade. Dort ist auch das Zentrum der Kurstadt.


Auch in Marienbad gibt es einige Heilquellen - ca. 6 an der Zahl. Das Heilwasser hier ist ebenfalls kalt und noch am ehesten genießbar - nicht ganz so mineralisch im Geschmack und auch nicht so viel Kohlensäure.


Parken kann man in Marienbad gut im Parkhaus "Parking Centrum" (Google Maps), wo man am Parkautomaten mit Handy (GooglePay) bezahlen kann. Damit spart man sich auch hier das Umtauschen in Tschechische Kronen.



Und in welchem Kurbad ist es nun am schönsten?

Diese Frage muss jeder für sich beantworten. Die drei Kurbäder sind sehr verschieden. Das städtisch anmutende Karlsbad, das weitläufige Franzensbad und das kompakte trubelige Marienbad mit schönem Kurpark. Vielleicht auch vor einem Kur-Besuch mal googeln, welche Quellen für welche Krankheitslinderungen angeraten werden. Geschmacklich ist das alles kein Highlight - aber wie das so ist, was gut tut schmeckt oft nicht.

Reizvoll könnte z. B. Karlsbad auch im Winter sein - da müsste es ordentlich dampfen bei den heißen Quellen. Reizvoll im Herbst vielleicht auch Franzensbad mit den weitläufigen Parks und den bunten Blättern dann. Reizvoll vielleicht auch Marienbad mit den kurzen Wegen.

Mein persönlicher Favorit war Franzensbad. Warum? Die Mischung aus Natur und den tollen alten Gebäuden. Es waren am wenigsten Menschen dort unterwegs - man konnte die Ruhe genießen. Irgendwie machte dieses Kurbad auf mich den Eindruck, dort besonders viel Entspannung zu bekommen.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Kreta - abseits der großen Touristenattraktionen

Mehrfach war ich schon auf Kreta und hab mir All das angeschaut, was die gängigen Reiseführer anpreisen. Knossos, Elafonissi, Vai, Lassiti-H...