Sonntag, 20. Dezember 2020

Erichs Lampenladen im Dunkeln - Lost Place Palast der Republik

Nur 30 Jahre stand der Palast der Republik auf dem Marx-Engels-Platz in Berlin auf dem Gelände des ehemaligen Stadtschlosses in Berlin. Der Bau begann damals im Jahr 1973. Die Eröffnung erfolgte 1976. Der Abriss wurde 2006 eingeleitet. Eine ziemlich kurze Lebenszeit für ein so bedeutendes Gebäude.

Das Gebäude wurde vielfältig genutzt und es war schon etwas Besonderes, wenn man zu DDR-Zeiten dort sein durfte. Im Palast der Republik hatte die Volkskammer der DDR ihren Sitz und die beliebte Fernsehsendung "Ein Kessel Buntes" wurde hier aufgezeichnet. Viele berühmte Künstler traten in Erichs Lampenladen - wie der Palast der Republik im Volksmund genannt wurde - auf. Unter anderem wären da Harry Belafonte, Udo Lindenberg und Santana zu erwähnen. Wer im Palast der Republik speisen durfte oder ein Ticket für eine Veranstaltung hatte, konnte sich schon sehr glücklich schätzen. Ich für meinen Teil war zu DDR-Zeiten nie in dem Gebäude. Vermutlich wohnte ich auch zu weit weg und eine Reise nach Berlin war für den DDR-Bürger einfach mal so gar nicht üblich. Aber kurz bevor er abgerissen wurde, wollte ich dann eben doch mal rein und schauen, was noch so zu sehen ist. Leider war es nicht viel. Aber man konnte noch erahnen, was hier wohl mal für ein DDR-Prunk gewesen sein musste.





Und warum eigentlich der Abriss? Nunja, der Palast der Republik hatte nach der Wende ein Problem, welches für DDR-Bauten nicht untypisch war: Asbest.  Und dieses Problem machte es - glaubt man den damals Verantwortlichen - wohl unsanierbar. Somit wurde im Jahr 2004 durch den Berliner Senat der Abriss beschlossen. Diese Entscheidung ist bis heute sehr umstritten! Immerhin hat man wohl andere Bauten in Berlin, welche jedoch keinen DDR-Ursprung hatten, einer Asbest-Sanierung unterzogen und sie erhalten.

Ein deutliches Zeichen dieser umstrittenen Entscheidung war in den letzten Tagen, als in Erichs Lampenladen längst das letzte Licht erloschen war, außen jedoch voll leuchtend und für jeden sichtbar: Die Künstler-Installation "ZWEIFEL" wies im Jahr 2005 auf die Diskussionen um den Abriss hin.

Auch wenn bei meinem Besuch nicht mehr viel vom früheren Glanze zu sehen war, so war es doch ein sehr spannendes Erlebnis. Die Gelegenheit, im Palast der Republik Gast zu sein, wird nämlich nie wieder kommen.

Von 2006 bis 2008 erfolgte der Abriss und heute steht an dieser Stelle das Humboldt Forum. Ob ich dieses jemals besuchen werde, ohne doch etwas wehmütig an das Vorgängergebäude am Ort zu denken?




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen